Handelsabkommen

Israels wichtigste internationale Handelsabkommen

In den letzten Jahren hat Israel eine Reihe von Handelsabkommen unterzeichnet. Der Importeur von Waren aus einem Land, mit dem Israel ein Handelsabkommen hat, ist verpflichtet, die „Herkunftsbestimmungen” zu überprüfen und nachzuweisen, dass das Produkt in diesem Land erzeugt wurde, um die Vorteile dieses spezifischen Handelsabkommens beanspruchen zu können. Es sind bestimmte Dokumente notwendig, um die in der internationalen Vereinbarung festgelegten Leistungen nutzen zu können.

Israel hat Freihandelsabkommen mit einigen Ländern unterzeichnet, darunter Kanada, Türkei, die Tschechische Republik, Slowakei, Polen, Ungarn, Mexiko, Rumänien, Bulgarien und Jordanien.

Israel hat auch multilaterale Handelsabkommen unterzeichnet.

Israel-EU-Freihandelsabkommen

Im Juli 1975 wurde ein Freihandelsabkommen zwischen Israel und der Europäischen Union unterzeichnet. Im Rahmen dieser Vereinbarung reduzierte Israel stufenweise seine Einfuhrzölle auf Industrieimporte aus dem EU-Markt, bis sie im Januar 1989 vollständig entfielen.

Nur Erzeugnisse, deren Ursprung in EU-Ländern liegt, die direkt aus einem der EU-Länder nach Israel importiert und von einem EUR1-Ursprungszeugnis oder einer Bescheinigung über die Erklärung des Exporteurs begleitet sind, genießen Einfuhrzoll-Rabatte. Im November 1995 wurde eine Vereinbarung unterzeichnet, welche die Grundlage der Handelsbeziehungen mit der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft aufwertet. Seine Auswirkungen auf die Einfuhren beziehen sich hauptsächlich auf die Reduzierung der Zölle auf landwirtschaftliche Produkte mit EU-Ursprung. Die Vereinbarung gilt für die Lände Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Luxemburg, die Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Schweden und das Vereinigte Königreich.

Israel-USA-Freihandelsabkommen (FTA-Free Trade Agreement)

Im April 1985 schlossen Israel und die Vereinigten Staaten eine Vereinbarung über die Errichtung einer Freihandelszone ab. Im Rahmen der Vereinbarung wurden Einfuhrzölle zwischen den beiden Ländern nach und nach aufgehoben.

Seit dem 1. Januar 1995 sind die Einfuhrzölle vollständig beseitigt (Versicherungsgebühren – BITHA – werden weiterhin auf Lebensmittel und landwirtschaftliche Produkte aus den USA erhoben). Nur Erzeugnisse mit Ursprung in den USA, die direkt aus den USA importiert und von einem Ursprungslandzeugnisformular (FORM A) begleitet sind, erhalten Zollrabatte.

Israel-EFTA Freihandelsabkommen

Am 1. Januar 1993 wurde eine Freihandelsabkommen zwischen Israel und EFTA unterzeichnet, in dessen Folge Importzölle auf Industriegüter mit sofortiger Wirkung abgeschafft  wurden. Dieses Abkommen gilt für die Länder sind Island, Liechtenstein, Norwegen und die Schweiz.