Die Juden im Lande

Das jüdische Volk stützt seinen Anspruch auf das Land Israel auf zumindest vier Grundsätzen:

1) Gott hat das Land dem Patriarchen Abraham versprochen;
2) Das jüdische Volk besiedelte und entwickelte das Land;
3) Die internationale Gemeinschaft gewährte die politischen Souveränität in Palästina dem jüdischen Volk;
4) Das Land wurde in defensiven Kriegen erobert.

Die zwölf Stämme Israels bildeten die erste konstitutionelle Monarchie in Palästina um 1000 v. Chr.

Der zweite König, David, machte Jerusalem zur Hauptstadt seines Königreichs und seiner Nation. Obwohl Palästina schließlich in zwei separate Königreiche aufgeteilt wurde, dauerte hier die jüdische Unabhängigkeit 212 Jahre, also fast so lange, wie in der Neuzeit die Unabhängigkeit  der Vereinigten Staaten dauert.

Auch nach der Zerstörung des Zweiten Tempels in Jerusalem und dem Beginn des Exils, dauerte das  jüdische Leben in Palästina weiter an und kann zeitweilig sogar als blühend bezeichnet werden. Bis zum 9. Jahrhundert wurden in Jerusalem und Tiberias erneut große Gemeinden gegründet. Im 11. Jahrhundert wuchsen jüdische Gemeinden in Rafah, Gaza, Ashkelon, Jaffa und Cäsarea.

Kreuzfahrer ermordeten im 12. Jahrhundert viele Juden, aber die Gemeinden erholten sich in den nächsten zwei Jahrhunderten, während Rabbiner und jüdische Pilger nach Jerusalem und Galiläa einwanderten. Prominente Rabbiner etablierten im Laufe der nächsten 300 Jahre Gemeinden in Safed, Jerusalem und anderen Orten .

Im frühen 19. Jahrhundert, mehrere Jahre vor der Geburt der modernen zionistischen Bewegung, lebten mehr als 10 000 Juden in dem Gebiet, welches das heutige Israel bildet.

Als Juden im Jahr 1882 begannen, in großer Zahl nach Palästina einzuwandern, wohnten hier weniger als 250 000 Araber, wobei die meisten von ihnen erst in den letzten Jahrzehnten eingewandert waren. Palästina war nie ein ausschließlich arabisches Land, obwohl die arabische Sprache infolge der muslimischen Invasionen des 7. Jahrhunderts allmählich die Oberhand gewonnen hatte und von den meisten Bewohnern gesprochen wurde.

Ein unabhängiger arabischer oder palästinensischer Staat hat in Palästina niemals bestanden. Als der angesehene arabisch-amerikanische Historiker und Professor in der Princeton University, Prof. Philip Hitti, gegen die Teilung Palästinas vor dem anglo-amerikanischen Ausschuss 1946 aussagte, stellte er fest: “Es gibt so etwas wie ‘Palästina’ in der Geschichte nicht, ganz und gar nicht.” Palästina wurde auch kein einziges Mal im Koran erwähnt, das Gebiet wird hier vielmehr als “das Heilige Land” (al-Arad al-Muqaddash) bezeichnet.

Vor dem Teilungsplan betrachteten sich die hier lebenden Araber nicht als Inhaber einer eigenen nationalen Identität.

Image Bank

More than a century of Jewish immigration to the Land of Israel Dead Sea Scrolls - the Great Isaiah Scroll

Related EIPA Updates

No EIPA updates found